Navigation


Zum Rücktritt aus unserem Vorstand

Rehan Neziri war bei der Gründung des Interreligiösen Arbeitskreises dabei. Seit 2012 wirkte er 12 Jahre im Vorstand mit. Mit seinem zuverlässigen Engagement, seinen theologisch fundierten Kenntnissen des Islams und mit seinem versöhnlichen Weitblick prägte er die Arbeit im Vorstand nachhaltig. Er kündigte seinen Rücktritt wegen starker Arbeitsbelastung schon länger an, machte ihn allerdings von einer guten Nachfolgeregelung abhängig. Nun ist Rehan Neziri fündig geworden. Dr. Midjit Osmani, Imam der albanischen Moschee in Salmsach, wird seine Nachfolge antreten. Er ist an der Jahresversammlung vom 17. April 2024 in den Vorstand gewählt worden. Rehan Neziri wird unserem Arbeitskreis als Mitglied und Experte weiterhin verbunden bleiben. Im Namen des Vorstandes danke ich dir herzlich. Du bist die richtige Person, zur richtigen Zeit, am richtigen Ort. 


Matthias Loretan, Präsident IATG

 

Rückblick von Rehan Neziri auf sein Engagement im Interreligiösen Arbeitskreis (automatische online Übersetzung aus dem Albanischen)

 

Würdigung von Mark Keller

Der Kreuzlinger Moschee–Verein «Hëna e re» (Neuer Mond) zählt zu den ersten in der Schweiz gegründeten Albanisch-Islamischen Vereinen. Er feierte letztes Jahr 30 Jahre Bestehen. 600 Menschen füllten den Kreuzlinger Dreispitz-Stadtsaal. Seit 22 Jahren ist Rehan Neziri Imam dieser Gemeinde. Und er sagt: „Ich bin Kreuzlinger.“ 

Geboren wurde er in einem Dorf in Nordmazedonien, das er mir vor vielen Jahren mal gezeigt hat: seine Schule, die kleine Moschee und ein Restaurant. Kennen und schätzen gelernt habe ich ihn am Runden Tisch der Religionen Kreuzlingen, den er 2008 mitbegründet hat. Nur zwei Jahre später, also 2010, begann er den Islam auch in der Kreuzlinger Primarschule zu unterrichten – seit jetzt 14 Jahren. Dass runde 80 Prozent der in Frage kommenden muslimischen Schulkinder seinen Unterricht besuchen (zur Zeit knapp 100), spricht für ihn als Lehrer – und auch für unser Modell. Der zweite Trägerverein des Kreuzlinger Projekts ist der türkische Moschee-Verein. Rehan spricht auch Türkisch (neben einigen anderen Sprachen). Sein Theologie-Studium hatte er in Bosnien, in Sarajevo, begonnen, musste aber wegen des Krieges in die Türkei, nach Bursa, ausweichen.

Von Rehans Vielsprachigkeit, Vielseitigkeit und seiner Ernsthaftigkeit profitiert auch ein weiteres Projekt: die Erarbeitung eines eigenen Lehrplans für islamischen Religionsunterricht durch eine kleine interreligiöse Gruppe von Theologen und einer Theologin. Ungefragt und blitzschnell übersetzt Rehan alle didaktischen und methodischen Fachbegriffe in die Sprachen der Anwesenden. Allerdings auch: eine Belastung mehr für ihn. Tragen wir Sorge zu dir.

Vor 200 Jahren hat Friedrich Rückert den Koran ins Deutsche übertragen. Rückert gilt als Sprachgenie und ist einer Begründer der deutschen  Orientalistik, übersetzte auch früharabische Gedichte. Seine Koran-Übertragung ist mehrfach «fehlerhaft»: es fehlen einige Suren und in nicht wenigen Suren einige Verse. Was nicht fehlt, ist meisterhaft und atmet im Urteil vieler Experten die Kraft oder den Saft des Originals. 5 Verse aus Sure 100 „Die Streitrosse“ (al `Adiyat):

Die schnaubenden, die jagenden,

Mit Hufschlag Funken schlagenden,

Den Morgenangriff wagenden,

Die Staub aufwühlen mit dem Tritte,

Und dringen in des Heeres Mitte!

 

 

Rehan ist offen genug – und sein Deutsch gut genug – um auch die westliche Islamwissenschaft und Rückerts Verse zu schätzen.