Eidg. Dank-, Buss- und Bettag / Sonntag, 15. September 2019, 17.15 Uhr
Moschee des Lichtes der albanischen Gemeinschaft in Frauenfeld
(Gewerbestrasse 3, mit Bus 3 ab Bahnhof bis Haltestelle Oberwiesen)

 


Interreligiöse Feier zum Bettag: Hoffnung und Verantwortung

Zum fünften Mal findet im Kanton Thurgau eine interreligiöse Bettagsfeier statt. Warum eine interreligiöse Feier zum Eidgenössischen Dank-, Buss- und Bettag? Religionsfreiheit und Toleranz sind wichtig für den Frieden, auch für den Frieden unter den Religionen. Der Eidgenössische Bettag ist eine Gelegenheit, sich auf Werte zu besinnen, die allen Religionen gemeinsam sind, die allen Religionen gemeinsam sind, die sie aber in unterschiedlichen Formen zum Ausdruck bringen.

 


Klimadebatte: Hoffnung und Verantwortung


Die diesjährige interreligiöse Bettagsfeier knüpft mit ihrem Thema an der aktuellen Klimadebatte an. Die Tatsache, dass wir Menschen die Natur, unsere Erde und damit unsere Lebensgrundlagen selber bedrohen, ruft uns alle in die Verantwortung. Das verbindet uns über die Religionsgrenzen hinweg, lässt uns aber auch fragen, wie jede Religion auf ihre Weise uns Hoffnung zuspricht – nicht eine billige Hoffnung, sondern eine Hoffnung, die uns nicht verzagen lässt, sondern in ein verantwortungsvolles Handeln hineinführt.

Das Programm wird von Angehörigen verschiedener Religionen gestaltet. Sie tragen Texte, Gebete und Musik aus ihren Traditionen vor. Mit einer symbolischen Handlung schliesst die interreligiöse Feier. Dazu sind alle eingeladen, die bereit sind, mit Offenheit und Respekt auf die Fragen und Antworten aus den anderen Religionen zu hören. Nach der Feier besteht die Gelegenheit zu Begegnung und Gespräch bei einem Apéro.

 

Koordination und Auskunft zur interreligiösen Bettagsfeier:

Hans Peter Niederhäuser

Obere Hardstrasse 16

CH-8570 Weinfelden

071 622 43 01, niemail[at]sunrise.ch

 

Marc Chagall : Noé et l’arc-en-ciel. 1961-1966